Das Haushahn Final4 wirft seine Schatten voraus

Während die Handball-EM der Männer das Sportjahr 2024 einläutet, dauert es nicht mehr lange, bis in der Stuttgarter Porsche-Arena wieder Frauenhandball der Extraklasse gezeigt wird. Beim Haushahn Final4 am 09. und 10. März kämpfen die SG BBM Bietigheim, der Thüringer HC, die TuS Metzingen und der VfL Oldenburg um die begehrte Trophäe. Tickets für das Saisonhighlight sind bei Ticketmaster und bei EasyTicket erhältlich.

Geballte Action – das verspricht das Haushahn Final4 am 09. und 10. März in der Porsche-Arena in Stuttgart. Zum sechsten Mal stehen sich die vier verbleibenden Mannschaften in der baden-württembergischen Landeshauptstadt gegenüber und machen den Sieg im DHB-Pokal unter sich aus. Der amtierende Pokalsieger SG BBM Bietigheim möchte seinen Platz an der Sonne behalten, während der Thüringer HC, der VfL Oldenburg und die TuS Metzingen den Seriensieger vom Thron stoßen möchten.

Im ersten Halbfinale am Samstag stehen sich die beiden Mannschaften gegenüber, die beim Haushahn Final4 2023 das Spiel um Platz 3 bestritten hatten.

Der VfL Oldenburg hat gute Erinnerungen an die Porsche-Arena. Gleich bei der ersten Austragung des Final4 in Stuttgart konnten sich die Huntestädterinnen den DHB-Pokal im Finale gegen Bietigheim sichern. Die Erinnerung an den damaligen Erfolg fördert trotz schwerer Gegner das Selbstvertrauen in Oldenburg: „Als ich das letzte Mal mit dem VfL Oldenburg in Stuttgart war, hat niemand an uns geglaubt“, erinnerte sich Madita Kohorst nach dem Viertelfinale an das Jahr 2018. „Am Ende haben wir uns den Titel geholt.“ Auf dem Weg zur dritten Final4-Teilnahme in Folge räumten Kohorst und ihr Team den TSV Nord Harrislee, FRISCH AUF Göppingen und den TSV Bayer 04 Leverkusen aus dem Weg.

Metzingen konnte als einzige der vier Mannschaften noch nie den Titel als DHB-Pokalsieger beanspruchen. Die Tussies gehören trotzdem zu den Dauergästen in Stuttgart – bis auf die Saison 2021/22 erreichte man mindestens das Halbfinale und damit auch das Final4 in der Porsche-Arena. In dieser Saison konnte die Mannschaft von Trainer Werner Bösch im Pokalwettbewerb eine Menge Selbstvertrauen tanken – nach dem Auftaktsieg bei der SG Kappelwindeck/Steinbach wurde die HSG Blomberg-Lippe im Achtelfinale niedergerungen. Mit einem komfortablen 35:23-Viertelfinalsieg gegen Solingen machten die Pink Ladies den Einzug in das Haushahn Final4 klar.

Im zweiten Halbfinale kommt es zum modernen Klassiker zwischen Thüringen und Bietigheim und damit auch der Neuauflage des Halbfinales von 2022.

Der Thüringer HC ist nach 2011, 2013 und 2019 auf den vierten DHB-Pokalsieg aus. 2019 konnte Herbert Müller mit seiner Mannschaft nach dem Finalsieg gegen Bietigheim schonmal die Trophäe in der Porsche-Arena nach oben recken. Um sich in diesem Jahr wieder als Pokalsieger betiteln zu können, muss die Hürde Bietigheim wieder überwunden werden. Nach dem Achtelfinalsieg in Buchholz konnte der THC im Viertelfinale ein Ausrufezeichen setzen. In einem engen Kampf gegen den Vorjahresfinalisten Bensheim setzen sich die Thüringerinnen mit 35:33 durch und revanchierten sich damit für die vorher im Ligabetrieb erlittene Niederlage.

Mit Seriensieger Bietigheim steht dem THC jedoch ein echter Brocken gegenüber. Seit 2021 residiert der DHB-Pokal bei der SG BBM, unter dem seit dieser Saison an der Seitenlinie agierenden Trainer Jakob Vestergaard soll das aus Sicht der Bietigheimer Verantwortlichen weiter so bleiben. Der Weg ins Haushahn Final4 bestätigte die gute Pokalform der SG – nach dem deutlichen Sieg im Achtelfinale gegen Neckarsulm wurde Bad Wildungen im Viertelfinale deutlich geschlagen. Dass der THC gefährlich werden kann, weiß man in Bietigheim jedoch gut – am 4. Spieltag musste die SG lange kämpfen, um zwei Punkte aus der Salza-Halle entführen zu können.

Die Halbfinals am Samstag, den 9. März, versprechen Spannung, bevor es am Sonntag, 10. März, zum ultimativen Showdown um den DHB-Pokal kommt. Fans des Frauenhandballs, die dieses Spektakel nicht verpassen wollen, können sich jetzt ihre Plätze in der Porsche-Arena sichern. Tickets für das Haushahn Final4 können bei den Anbietern Ticketmaster und Easyticket käuflich erworben werden. Alle Infos zum Haushahn Final4 gibt es außerdem unter www.handball-bundesliga-frauen.de

Weitere Beiträge

Freiburger Spatzen in Nürtingen gefordert

TG Nürtingen – Red Sparrows HSG Freiburg 17.2. 19.30 Uhr Nach dem souveränen Heimsieg gegen Harrislee treten die Red Sparrows am Samstag die verhältnismäßig kurze